Sponsoren Pressure MagazinDeadlinemetal.deRock InvasionFickenFestival guideCentury MediaJim BeamJägermeister Braustolz Metal Hammer EMP Impericon

٠ LINE-UP 2009
٠ PRINTVERSION
٠ RUNNING ORDER
٠ BAND INFOS

BAND INFOS 2009



ALL SHALL PERISH

Hier kommt Großes auf uns zu! Die Californier von All Shall Perish dehnen den üblichen Metalcore-Begriff mit gezielten Attacken Richtung Punk, Grindcore oder traditionellem Death Metal. Wie ein roter Faden zieht sich zudem die ausgesprochen coole und bissige Leadgitarren-Arbeit durch das Material - allein sie lohnt es unbedingt, die großartige, überaus talentierte Truppe auf dem WFF anzuchecken. Man wird noch voneinander hören!

Internet: www.allshallperish.com
MySpace: www.myspace.com/allshallperish




AMON AMARTH

Ihr dunkler Wikinger-Deathmetal ist mühelos in der Lage, alles zu Schutt und Asche zu verbrennen: Die Nordmänner Amon Amarth schwingen in ihren Sturmhymnen eine fiese Eichenholzkeule mit dicken rostigen Eisennägeln, die sie immer wieder genüsslich zwischen die Ohren der Hörerschar krachen lassen. Damit haben die Schweden bereits so viele Headbanger hinter ihrer Fahne versammeln können, dass es herkömmlichen Bands bereits Angst und Bange werden dürfte.

Internet: www.amonamarth.com
MySpace: www.myspace.com/amonamarth




ANATHEMA

In den tristen Tiefen zwischen Doom, Folklore und Alternativ haben sich die Engländer Anathema eine brillante Nische eingerichtet, die jederzeit eine Seelenreise wert ist: Die Maßstäbe von Rock und Metal hat diese geniale Band längst dahingehend geweitet, dass man von ihrer packenden, dunklen Musik nur noch in einer eigenen Kategorie sprechen kann. Definitiv eine starke Bereicherung für alle Leute, die bei dem Wort „Stimulation“ nicht immer gleich an den großen Knüppel denken!

Internet: www.anathema.ws
MySpace: www.myspace.com/anathema




ARCHITECTS

Nicht zu verwechseln mit den amerikanischen Country-Hardrockern The Architects ist dieses britische Krawall-Quintett: Architects stehen für glühendheiß gepressten Metalcore, der mit etlichen verfrickelten Einschüben abwechselnd in die Magengrube boxt oder die Gehörgänge verknotet. Dabei gelingt es der Band immer wieder wie durch ein Wunder, ihre Songexplosionen aus dem scheinbaren Chaos heraus zu einem schlüssigen Ende zu führen - was für die eine oder andere Maulsperre vor der Bühne sorgen wird!

Internet: www.myspace.com/architectsuk




ASPHYX

Endlich mal eine Reunion, die Sinn macht: Diese Kult-Legende ist ein Fest für alle, die unter Death Metal noch düsteres, gemeines, rohes Geprügel vom Fass verstehen. Asphyx aus Holland gehören zu den allerersten und allerbesten Genre-Wegweisern und haben Legionen von Epigonen tief beeinflusst. Was Sangessatan Martin van Drunen bei dieser Band an eitrigem, tiefen Hass zusammenröchelt, lässt sich mit keinem Effektgerät der Welt erzeugen und kommt aus tiefster, schwärzester Seele: Diese Band ist PFLICHT!

MySpace: www.myspace.com/officialasphyx




AUGUST BURNS RED

An der richtigen Mixtur von kompromisslosen In-die-Fresse-Grooves und coolen Melodien haben sich schon zahllose Bands mehr oder weniger erfolgreich versucht: Was aber die Metalcore-Amis von August Burn Red auf ihre letzte CD „Messengers“ geätzt haben, kommt der perfekten Symbiose schon verdammt nahe. Ihre tödlichen Rasenmäher-Riffs verzieren die fünf jugendlichen Jesus-Metaller mit so abartig bohrenden, zwingenden Leads und Hooks, dass man das Zeug einfach nie mehr aus den Ohren bekommt. Wir haben Euch gewarnt!

MySpace: www.myspace.com/augustburnsred




BACKFIRE

Brutalität mit Tradition hat einen Namen: Backfire! Die Holländer lassen noch nicht einmal schicke Thrashriffs in ihrem brutalem Old-School-Gebretter zu und walzen dich kompromisslos antimetallisch mit ihrem starrsinnigen Dampfwalzen-Hardcore platt – fett, roh und immer voll am Anschlag! Atempausen kann man die kurzen Breaks dabei wirklich nicht nennen. Erlebt man in dieser Form nur noch selten – wenn, dann aber auf dem WFF!

MySpace: www.myspace.com/backfiremusic




BOUNCING SOULS

Noch viel zu wenig bekannt ist der wundervoll kantig-erdige Straßenpunkrock der Bouncing Souls - obwohl diese außergewöhnliche Ami-Band seid über 20 Jahren aktiv ist und damit auf dem FullForce erstmals ihre legendäre Geschichte lautstark aufrollen kann. Im Fahrwasser von Dreck-Party-Granaten wie den Ramones, Social Distortion oder Bad Religion müssen sich die Seelenrocker in keiner Weise verstecken. Ein Juwel, das man sich sichern sollte!

Internet: www.bouncingsouls.com
MySpace: www.myspace.com/bouncingsouls




BRING ME THE HORIZON

Was viele der neuen Deathcore-Truppen so derb wirken lässt, ist vor allem auch der drastische Kontrast zwischen den Musikern und ihrer Musik. Zum Beispiel die zu recht hoch gelobten Engländer Bring Me The Horizon: Die Jüngelchen sehen aus, als hätten sich ein paar Mathestreber als Rocker verkleidet, ihren Namen haben sie vom „Fluch der Karibik“-Kinderzimmerposter geklaut - und dann hämmert da eine sowas von fies-brutale Wand aus den Boxen, dass selbst Bands wie Killswitch Engage mit den Ohren schlackern. Tja, liebe Saxon-Altmetaller: So genial dröhnt der neue Sheffield-Sound!

MySpace: www.myspace.com/bmth




CALLEJON

Das ist doch mal eine originelle Truppe: Callejon aus Düsseldorf könnte man als die Fortsetzung von Knorkator ohne elektronische Mittel bezeichnen: Das Quintett bolzt ähnlich freudvoll und vielschichtig auf hohem kompositorischen Niveau. Zwischen Metalcore, Oldschool-Thrash bis zum Rap baut die Band melodische Groovehämmer, die sich immer mal überraschende Schlenker leisten - mal Richtung Iron Maiden, mal gen Horror-Punk. Und wer sich bei Knorkator immer am massiven Klamauk-Faktor gestört hat: Den ersetzen Callejon durch bissige Ironie!

Internet: www.callejon.de
MySpace: www.myspace.com/callejon




CARCASS

Was für ein Schlachtfest! Die unbestrittenen Vorreiter des bestialischen Medical-Core, die Helden des blutigen Brutalgeknüppels einerseits und der martialisch-majestätischen Neuerfindung des Metal-Riffings andererseits geben sich die Ehre: Natürlich exklusiv und in blutroter Farbe auf dem With Full Force! Die Engländer Carcass gehören unstrittig zu den genialsten und einflussreichsten Extrem-Metal-Bands aller Zeiten. Wehe, es kann einer nicht alle Texte auswändig!

MySpace: www.myspace.com/carcass




COMEBACK KID

Obwohl die Kanadier Comeback Kid ein paar Meter weg bis zum kalifornischen Strand haben, liefern sie ebenso lupenreinen wie erfrischenden Melody-Hardcore mit cremigem Surf-Charakter ab. Das aktuelle Album „Through The Noise“ ist ein knackiges Riffgewitter mit viel Wiedererkennungswert und wird den Pit vor der Bühne durchrühren wie eine Brecherwelle.

Internet: www.comeback-kid.com
MySpace: www.myspace.com/comebackkid




CRO-MAGS

Und wieder einmal schreibt das WFF Geschichte: Die legendären Cro-Mags kommen auf euer Lieblings-Festival! Die New Yorker gehören zu den Hardcore-Pionieren der ersten Stunde und werden beweisen, das ihre Dampframme „Age of Quarrel“ nichts von ihrer Durchschlagskraft verloren hat. Für euch wird es daher ausschließlich die Hymnen von diesem epochalen Kultwerk zu hören geben. Ohne diese begnadete Bolztruppe und ihr Hardcore-Referenzwerk wäre die Geschichte der harten Musik um einiges anders verlaufen!

Internet: www.cro-mags.com
MySpace: www.myspace.com/thecromags




CRUSHING CASPARS

Die Crushing Caspars aus Rostock könnte man als Urgesteine der Metalcore-Bewegung bezeichnen. Im Prinzip nimmt diese eigenwillige Band das derzeit so beliebte NeoMetallGehacke bereits seit Jahren vorweg - dabei geht sie allerdings einen eigenwilligen, eher rockigen Weg. Wer auf Aggro-Geprügel mit Hirn abfährt, aber die ewig gleich klingenden Hatebreed-Clones auf Dauerkompression nicht mehr ernst nehmen kann, dürfte bei den Caspars den Nackenmuskelkater neu entdecken!

Internet: www.crushingcaspars.de
MySpace: www.myspace.com/crushingcaspars




D-A-D

Bereits in den 80ern gehörte das dänische Quartett D.A.D. (stand ursprünglich für „Disneyland After Dark“, was der Band jedoch verboten wurde) zu den originellsten Hardrock-Acts des Planeten. Keine andere Band verband und verbindet ebenso leichtfüßig wie schweißtreibend griffige Stadion-Hymnen mit einem ganz eigenwilligen Humor, was Frontmann Jesper Binzer mit seiner eigenwilligen Krächzröhre perfekt über die Rampe bringt. Kurz gesagt: Bon Jovi in gut!

Internet: www.d-a-d.com
MySpace: www.myspace.com/dad




DEADLOCK

Kann man Death Metal und Hardcore verschmelzen, ohne dass Metalcore dabei herauskommt? Gothic und Metal fusionieren, ohne Gothic Metal zu erhalten? Aber ja doch! Den überaus hörenswerten Beweis treten die süddeutschen Deadlock seit einigen Jahren immer wieder an: Die vegane Gruppe hat die Stirn, im metallischen Paralleluniversum ihr ganz eigenes Süppchen zu kochen - wobei ihr ganz ausgezeichnete Rezepturen gelingen. Unbedingt antesten!

Internet: www.xdeadlockx.com
MySpace: www.myspace.com/xdeadlockx




DER W.

Erst einmal: Als (ehemaliger) Kopf der Böhsen Onkelz trägt Stephan Weidner alias „Der W“ natürlich einen Großteil der Energie und Sprengkraft dieser Band in sich, der man, neidlos oder nicht, zuerkennen muss, eine Ausnahme-Erscheinung in der deutschen Rock-Landschaft zu sein. Bei seinem Solo-Projekt erweitert Weidner den Onkelz-Gedanken allerdings noch: Sowohl mit musikalischer Finesse als auch mit einem weiter gefassten Blickwinkel auf das Leben.

Internet: www.der-w.de
MySpace: www.myspace.com/stephanweidner




DEVILDRIVER

Wo Front-Sicko Dez Fafara mit seiner früheren Combo Coal Chamber noch Kompromisse machen musste, geht er mit Devildriver aufs Ganze. Die Amis hacken sich durch eine krude Mischung aus Black-, Death- und Nu Metal, hinterlassen dabei aber eine ganz eigene Brandspur. Devildriver haben einen höllischen Groove und sind vor allem eines: Brutal.

Internet: www.devildriver.com
MySpace: www.myspace.com/devildriver




DIE KASSIERER

Kein Wunder, dass diese Truppe immer wieder gern gesehen ist auf dem WFF: Mit ihrem sprudelnden Trinker-Punk haben sich die Kassierer aus dem Pott längst in die Herzen einer breiten Fanschicht aus Leserinnen und Lesern von „Emma“ bis „Mens Health“ gespielt. Die Band beherrscht tiefsinnige Ficktexte ebenso wie philosophische Saufgelage-Lyrik und hobelt dabei wie nebenbei herrlich schrottig durch die Geschichte der Populärmusik.

Internet: www.kassierer.com
MySpace: www.myspace.com/diekassierer




DIMMU BORGIR

Sie sind die Speerspitze der diabolischen Raserei, der Beweis für die Massenkompatibilität der Kompromisslosigkeit, für die majestätische Größe der Finsternis: Die Norweger Dimmu Borgir sind schlicht und ergreifend die wohl wichtigste und derzeit einflussreichste Black-Metal-Band des Planeten. Klirrender Hass verbindet sich bei diesem Quintett mit musikalischer Meisterschaft und packendem Pathos. Zeit, das Kreuz Richtung Hölle zu drehen!

Internet: www.dimmu-borgir.com
MySpace: www.myspace.com/dimmuborgir




DOWN

Diese Supertruppe aus New Orleans setzt sich nur aus Szene-Helden zusammen: Phil Anselmo und Rex Brown (Pantera), Jimmy Bower (Eyehategod), Kirk Windstein (Crowbar) sowie Pepper Keenan (C.O.C.). Entsprechend haben die Alben der Truppe Klassikerstatus, was vor allem am hohen Suchtpotenzial ihres dreckig-süffigen Südrock liegt. Klingt, als würden die untoten Black Sabbath als Swampthings auferstehen... In den Schlamm mit euch und gewälzt, ihr Unwürdigen!

Internet: www.down-nola.com
MySpace: www.myspace.com/downnola




EISREGEN

Kranke Todesthrash-Experimente zwischen fiesen Death-Riffs, Geigenmelodien und eigenwilligen Sampleloops machen die Thüringer Eisregen zu einer der schrägsten Bands der Szene. Für eine morbide Stimmung macht diese Truppe alles – wenn es nur abseits ausgetretener Klischeepfade liegt und kranken Humor beweist. Der sich in etwa darin äußert, die perfide Botschaft vom stinkenden Leichenwasser bei MySpace als „christlichen Rap“ zu verschlagworten...

Internet: www.fleischhaus.de
MySpace: www.myspace.com/frissscheisse




ELSTERGLANZ

Für einen exklusiven Auftritt auf dem Full Force unterbrechen Sveni und Gilli gerne ihre Forschungen an der Schwanbeherrschungsmaschine und stellten aus Kumpels und sehr schönen Menschen eine Heavy Metal Begleitband zusammen. Die beiden Nobelpreisträger servieren eine Opener-Show aus Metal, Müll und heiß begehrten Fantasiemelodien an welcher der Headliner wahrscheinlich noch zu kauen haben wird!

Internet: www.elsterglanz-dieband.com




EMIL BULLS

Groovende Wut und süßlicher Schmerz: Bei kaum einer anderen Band prallen Welten so schonungslos und künstlerisch sinnvoll aufeinander wie bei den Emil Bulls. Die fünf Bayern haben mit ihrem aktuellen Album „The Black Path“ einen riffgewaltig-alternativen Metalcore-Mosh-Hammer eingetütet, der unvermittelt in wundervoll atmosphärische Emo-Sphären abzugleiten versteht. Allein der Hit „All In Tune with The Universe“ dürfte das gesamte Gelände mit Hurra-Hormonen für drei Tage fluten...

Internet: www.emilbulls.com
MySpace: www.myspace.com/emilbulls




END OF GREEN

Fein erdigen Goth-Rock teilen End Of Green aus Stuttgart mit einem derben Handkanten-Schlag aus. Wo andere Grufties Melancholie und Verbitterung in eher weichliche Klagesänge kleiden, rockt das Quintett mit derber Deutlichkeit und rostmetallischen Shrapnell-Splittern. Dazu kommt der endgeile Gesang von Sänger Michelle Darkness, der einem auch die letzte Andachts-Kerze auspustet...

Internet: www.endofgreen.de
MySpace: www.myspace.com/endofgreen




FACEBREAKER

Death Metal der guten alten Schweden-Schule bieten die dort ansässigen Facebreaker, und zwar in all seiner rohen, fiesen Konsequenz. Der Fünfer holzt und grunzt sich durchs Unterholz der Szene, dass es nur so splittert. Gefangene werden keine gemacht - nur hin und wieder der Bolzgang auf Midtempo geschaltet - damit ihr euch beim Bangen die Nackenmuskeln dauerhaft zerren könnt!

Internet: www.facebreaker.com
MySpace: www.myspace.com/facebreaker666




GOD FORBID

Der leicht technische, atmosphärisch anspruchsvolle und melodisch einzigartige Modern-Thrash der Amis von God Forbid gehört zu den besten Entdeckungen der letzten Jahre. Die Gruppe hat sich von einem Geheimtipp zu einer festen Säule der Szene entwickelt und dürfte mit ihren Mörder-Riffs und einer beeindruckenden Lead-Arbeit für mächtigen Wirbel in der Menge sorgen!

Internet: www.godforbid1.com
MySpace: www.myspace.com/godforbid




GOD SEED

Dass der Black-Metal-Hass der Norweger durch die Hörerohren zu poltern pflegt wie ein vom Bösen losgetretenes Geröllfeld über einen Alpensteilhang, hat seinen Grund: Es handelt sich um die neue Band der GORGOROTH-Recken King und Gaahl, die trotz der Querelen der letzten Zeit immer noch unstrittig zur vergifteten Speerspitze des Höllen-Undergrounds gehören. Auf dem WFF wird es erwartungsgemäß gemein sägen, klirren und keifen, das es die blanke, äh, Freude ist...

MySpace: www.myspace.com/kingandgaahl




HACKNEYED

Eine dampfende, hausgemachte Death-Metal-Schlachtplatte servieren Hackneyed aus Aalen auf das Full-Force-Gelände. Aber so gern die Jungspunde auch mit dem blutigen Florida-Hackebeil zuschlagen - in ihren Songs ist bei aller Tradition immer auch Platz für frische, ungewöhnliche Ideen, so dass man sich gern noch eine weitere Portion abholen möchte...

Internet: www.hackneyed.de
MySpace: www.myspace.com/hackneyed




HATEBREED

Einst auf dem Full Force als hoffnungsvoller Newcomer-Wutbolzen an den Start gegangen, sind Hatebreed mittlerweile eine Legende, über die man keine Worte mehr verlieren muss: Als eine der heftigsten MetalCore-Brigaden aller Zeiten kotzen die derben Amis gezielte Wut von der WFF-Bühne. Die Band ist nichts als reine, entfesselte Energie in ihrer wildesten Form, die man sich einfach niemals entgehen lassen darf!

Internet: www.hatebreed.com
MySpace: www.myspace.com/hatebreed




HELHEIM

Entstiegen aus den Abgründen des Black Metal, haben sich die Norweger Helheim in den letzten Jahren mit ausgewählten folkloristischen Einflüssen zu einer der wichtigsten Kultbands des Viking Metal entwickelt. Die Band verbindet die Atmosphäre des schneidend kalten Windes mit der Erhabenheit nordischer Mythologie und der Wehmut von Heldensagen-Gesängen am Lagerfeuer. Eine einmalige Erfahrung!

Internet: www.helheim.com
MySpace: www.myspace.com/helheimnorway




IGNITE

Frischfröhlichen California-Core strahlt eine der besten Hardcore-Bands der letzten Dekade unter das WFF-Volk. Statt zusammengebissener Zähne knallen die smarten Jungs mit frischem Schwung los, was ihrer enormen Energie eine positive Schlagseite verpasst und trotzdem unbändige Livekraft entfesselt. Wer sich nicht mit Green Day die Schleimbeutel entzünden will und auf Bad Religion kann, muss bei Ignite!

Internet: www.igniteband.com
MySpace: www.myspace.com/ignitemusic




LEGION OF THE DAMNED

Die Wiedergeburt des Thrash Metal jenseits aller Retro-Wellen läuten die Holländer von Legion Of The Damned mit ganz fiesen Nackenschlägen auf deine Glocke ein. Vielleicht liegt es ja an den immer wieder aufblitzenden Death-Metal-Splittern, dass die Truppe dabei trotz wohltuender Kreator-Anleihen frisch und unverbraucht klingt, als sei das Genre eben erst erfunden worden. Hier gibt es kein Entrinnen!

Internet: www.legionofthedamned.net
MySpace: www.myspace.com/legionofthedamned




MAKE IT COUNT

Das Berliner Quintett Make It Count liefert In-Die-Fresse-Hardcore in seiner ursprünglichsten Form: Brutal, schnell, direkt und vollkommen Metal-frei. Keine Ahnung, ob sich dein Kopf nach der WFF-Eruption dieser wüsten, frischen Truppe noch an alle Einzelheiten der Songs erinnern kann - dein Moshpit-geplagerter Körper wird es allerdings auf jeden Fall!

Internet: www.makeitcount.de
MySpace: www.myspace.com/makeitcountx




MAROON

Einst auf dem Full Force als Vegan-Hardcore-Nachwuchs angetreten, haben sich die Thüringer Maroon längst zu einer der schlagkräftigsten und beeindruckendsten Deathcore-Kapelle der Republik entwickelt. Nach dem Motto „Gesegnet ist was hart macht“ bringen Maroon ohne Scheuklappen metallische Rasiermesser-Solos, hackende Blastbeats, sägende Deaththrashriffs und die Hardcore-typische Wucht bulliger Grooves zu einem unwiederstehlichen Gesamtkunstwerk zusammen. Geblieben ist dabei die engagierte, weitblickende Aussagekraft ihrer Texte. Ein Muss!

Internet: www.maroonhate.com
MySpace: www.myspace.com/maroonhate




MASTODON

Erst einmal ist diese Band ein lebendes Fragezeichen: Von 70er-Progrock über Noisecore, von Derbthrash bis Alternative, von Doom bis Ambient reichen die Einflüsse, welche die vier Amis von Mastodon zu einem bis dato nie gehörten Extem-Metal zusammenschweißen. Das klingt chaotisch, ergibt in der Summe aber eine ebenso ergreifende wie perfekt ausbalancierte Klangreise voller Ideen und Überraschungen, die einem die Persönlichkeit bis in die Grundfeste durchschüttelt. Hier ist nur ein Wort angebracht: KULT!

Internet: www.mastodonrocks.com
MySpace: www.myspace.com/mastodon




MOTÖRHEAD

Wenn es eine singuläre Band gibt, die den Rock‘n‘Roll personifiziert, dann diese: Das Briten-Trio Motörhead nimmt seit Jahrzehnten immer wieder das gleiche Album auf, ist aber im Gegensatz zu anderen, dreisten Bands, die das auch versuchen, die einzige, die dazu cool genug sind. Im Ernst: Wem man hier noch was über Lemmy Kilmister und sein Powertrio erzählen muss, der ist auf dem WFF definitiv falsch...

Internet: www.imotorhead.com
MySpace: www.myspace.com/motorhead




MUCKY PUP

Diese Band gehört zu den absoluten Glanzlichtern der Hardcore- und Crossover-Szene: Ihre End-80er-Jahre-Meilensteine „Can You Take A Joke“ oder das geniale „Boy In A Mans World“ sind Kult-Party-Granaten mit hohem Humor-Anspruch und serienmäßiger Mosh-Garantie. Für die Reunion-Tour 2009 haben die New-Jersey-Helden daher den einzige richtigen Rahmen gewählt: Das With Full Force!

Internet: www.muckypup.com
MySpace: www.myspace.com/muckypup




MY DYING BRIDE

Kaum eine Band versteht es so packend, großen Düster-Pathos und morbide Leichtigkeit zu einem prickelnden Lavastrom zu verschmelzen. My Dying Bride beweisen auch auf ihrem aktuellen Requiem „For Lies I Sire“ einmalige Größe. Die Band gehört zu den Vorreitern des Dark Metal und hat das Genre bis heute weiterentwickelt, ohne wie Paradise Lost oder The Gathering seine Pfade zu verlassen. Farbenprächtiger kann die Finsternis nicht sein!

Internet: www.mydyingbride.org
MySpace: www.myspace.com/mdbride




MYRA

Die Leipziger Myra hämmern eine ausgesprochen eindringliche Form von Metalcore ins Hirn des wehrlosen Hörers. Selten hat man eine Band so straff und energisch, aber auch schlüssig und ideenreich aufspielen hören! Trotz der enormen Einfluss-Bandbreite von fülligem Frauengesang (nee, kein Elfengefiepe!) über griffig-wohltönende Rock-Leads und Akustikbreaks bis hin zur rasenden Deathgrind-Walze klingt der Fünfer unglaublich kompakt und ausgeklügelt. Ohren gespitzt - diese geniale Band werden wir nicht so schnell wieder los!

Internet: www.myra-metal.de
MySpace: www.myspace.com/myrametal




NARZISS

Als engagierter Newcomer konnten sich Narziss vor einigen Jahren mit einer recht geschickt abgepausten Metalcore-Version erste Freunde machen. Mittlerweile hat der Fünfer aus Jena mit seinen deutschen Texten sich in einer eigenen Nische etabliert: Die Schonungslosigkeit der Brachialriffs wird mitunter bis in die Rockigkeit runtergeschaltet, parallel hat die Band ein untrügliches Gespür für feinsinnige, tragende Melodien entwickelt. Mut, der in jedem Fall ein Ohr verdient hat!

Internet: www.narziss-hc.de
MySpace: www.myspace.com/narziss




NASTY

Einen ganz dicken Beatdown-Hammer packen die vier Belgier von Nasty mit ihrem kantigen Brachial-Core aus. Alles niederwalzende SloMo-Lawinen wechseln sich bei diesem Himmelfahrtskommando mit blitzartig zermalmenden Mosh-Attacken ab, dass einem Hören und Sehen vergeht. Das aktuelle Album hat den einzig treffenden Titel: „Aggression“. Lasst sie raus, diese angepisste Hardcore-Urgewalt!

MySpace: www.myspace.com/getnasty




NERVECELL

Aus Dubai ist man ja schon alles Mögliche gewöhnt - aber ganz sicher nicht so rasiermesserscharfen, geilen Death-Thrash wie ihn das Quartett Nervecell fabriziert. Nackenzerfetzende Blastbeats und fieses Growling verbinden diese tödlichen Wüstensöhne aus den Vereinten Arabischen Emiraten mit einem ungewöhnlichen Gespür für geile Melodien und beängstigend präzisen Kettensägenriffs. Ach, und mit außergewöhnlichem Reichtum können Nervecell auch glänzen - und zwar an Ideen!

Internet: www.nervecell.net
MySpace: www.myspace.com/nervecell




NO TURNING BACK

Wie hackt man Hardcore traditionsbewusst, ohne dabei immer wieder den ganz alten Straßenstaub nochmal aufzuwirbeln? Die Holländer No Turning Back machen es vor: Irgendwo zwischen Sick Of It All und Biohazard haben sie die Lektion gelernt. Ehrwürdige Brutalitäts-Tugenden mit einer Prise Metal-Toleranz anzureichern und das Ganze in eine mächtige Panzerfaust zu stopfen - welche dann direkt in die Magengrube der WFF-Crowd abgefeuert wird. Wie war das nochmal? Wut ist gut!

Internet: www.noturningback.nl
MySpace: www.myspace.com/noturningbackhardcore




PARKWAY DRIVE

Mit der ganz dicken Metalcore-Keule holen Parkway Drive aus Australien zum vernichtenden Schlag aus. Die Combo survt nicht etwa in den Gewässern von Heaven Shall Burn bis In Flames - sie ist der bissige Hai in deren Kielwasser! Akustikbreaks oder Atempausen haben bei dieser Röcheltruppe Seltenheitswert, wenn sie in Form technisch liebevoll vertrackter Melodien aufblitzen. Ansonsten wird das Panzergaspedal bis zum Bodenblech durchgetreten - mit voller Wucht!

Internet: www.parkwaydriverock.com
MySpace: www.myspace.com/parkwaydrive




PESTILENCE

Nach ihrer ebenso eindrucksvollen wie sträflich unterbewerteten Atmosphären-Großtat „Spheres“ und der damit einhergehenden Auflösung der Band, die ihrer Zeit einfach zu weit voraus war, haben sich die Kult-Deather von Pestilence aus Holland nach 16 Jahren wieder zusammengefunden und mit „Resurrection Macabre“ ein eitriges, böses Machwerk hart an der Grenze zum Grindcore eingebolzt. Und man hat nichts verlernt: Kranke Gitarrenläufe und Kehlkopfkrebs-Gesang erzeugen eine ebenso bedrückendes wie brutales Klangerlebnis, dem sie niemand entziehen kann!

Internet: www.pestilence.nl




RAUNCHY

Mit „Wasteland Discotheque“ haben die Dänen Raunchy ein kleines Meisterwerk eingehämmert: Das Quartett nimmt die Zutaten für seine Losgeh-Hymnen einerseits aus der Energie von Neu-Metallern wie Fear Factory, nutzt aber andererseits auch den Ohrwurm-Charme von In Flames, nur etwas gerader. Eine brachial geniale Mischung für Leute, die statt Brettern vorm Kopf ganz dicke Nackenmuskeln haben!

Internet: www.raunchy.dk
MySpace: www.myspace.com/raunchy




RENO DIVORCE

Wundervoll abgehangenen Street-Punk mit Feuer im Herz und Diesel im Blut schreddern die Amis von Reno Divorce durch die Boxen. Das Quartett klingt, als wären Green Day nach einem ordentlichen Schluck aus der Backyard-Babies-Pulle endlich zur Vernunft gekommen: Ein unverschämt geschicktes Händchen für knusprige Singalong-Melodien verbindet die Truppe mit einer bodenständig-rauhen Attitüde und einer Prise sympathisch-großkotzigem Charme. Hoch die Tassen!

Internet: www.renodivorceonline.com
MySpace: www.myspace.com/renodivorceonlinecom




SCARAB

Aus der ägyptischen Hauptstadt Kairo kommt diese bösartige Death-Metal-Attacke: Allein das ultraderbe Mumiengegrunze, untermalt von grindigen Blastbeats, lässt selbst Genre-Größen wie Suffocation ganz schön alt aussehen. Kein Wunder, dass die Combo sich beim „United We Rock“-Wettbewerb Middle East durchgesetzt hat, um sich den dort ausgelobten Startplatz auf dem WFF zu erkämpfen. Doch Scarab verlassen sich nicht nur auf rohe Gewalt, sondern schmücken ihr eigenwilliges Schaffen gekonnt mit teils hieroglyphen-artigen Prog-Einschüben, ohne dabei jedoch das Energielevel runterzuschrauben. Eine echte Entdeckung, diese Truppe!

MySpace: www.myspace.com/scarabegypt




SEPULTURA

Die Brasilianer Sepultura waren und sind eine der bemerkenswertesten Thrashbands des Planeten, die mit ihren Alben längst selbstbewusst neben den großen Slayer bestehen kann. Zudem gehört Sepultura zu jenen Bands, die das Genre nach den Horror- und Gewaltphantasien seiner Ur-Protagonisten mit klarem Geist und (welt)-politischem Weitblick befruchtet haben. Die Liste der Song-Klassiker im Set dieser Anti-Scheuklappen-Legende ist endlos - ab vor die Bühne!

Internet: www.sepultura.com.br
MySpace: www.myspace.com/sepultura




SMOKE BLOW

Angefangen hat die arschcoole Asi-Rock-Geschoss aus Kiel einst als Geheimtipp beim Full Force: Heute sind Smoke Blow schlicht und ergreifend eine der geilsten Punkrock-Kapellen des Landes. Das Sextett walzt zwischen Stoner-Rock und Ghoul-Punk alles Greifbare in seine liebevoll-skurril betitelten Weisen, dass man einfach nur abgehen kann. Zumal man es beim Spiel mit Klischees schafft, diesen mit lässigem Hüftschwung auszuweichen.

Internet: www.smokeblow.de
MySpace: www.myspace.com/smokeblow




SOCIAL DISTORTION

Zu ihrem 30. Bandjubiläum gibt sich auf eurem Lieblings-Festival die wohl schlicht coolste Kapelle des Planeten die Ehre: Die Amis Social Distortion sind die Großmeister des bluesig-punkigen Gossenrocks, die Könige unter den rauh-rotzigen Straßenpoeten und der Haupteinfluss unzähliger Punkrockbands. Keine andere Band bekommt Country, Gitarrenpunk und treibenden Rock mit so viel Herzblut und Wehmut unter einen Hut - der Besuch des WFF lohnt daher allein wegen dieser Hammerkapelle!

Internet: www.socialdistortion.com
MySpace: www.myspace.com/socialdistortion




SOULFLY

Max Cavaleras „Zweitband“ Soulfly gehört längst zu einer der absoluten Lieblingsbands der WFF-Crowd: Der primitiv-tribale, megafett groovende Weltmusik-Thrash der brasilianisch-amerikanischen Band spielt in einer ganz eigenen Liga und bringt einfach immer wieder Freund und Feind gemeinsam zum seeligen Abfeiern. Diese Band ist so erdverbunden und cool wie großartig - ein besserer Headliner für das wuchtigste Festival des Sommer ist kaum vorstellbar!

Internet: www.soulflyweb.com
MySpace: www.myspace.com/soulfly




STATIC X

Endlich: Mit den durchgeknallten Amis von Static X begrüßen wir eine von euch sehnlichst gewünschte Combo erstmals auf dem WFF! Es ist und bleibt einfach unglaublich, mit welcher grinsezufriedenen Selbstverständlichkeit die Combo um Frontsicko Wayne Static Modern-Metal-Monsterriffs mit Industrial oder Techno kreuzt, ohne dabei auch nur in entfernter Form an andere Gruppen zu erinnern. Das Ergebnis ist eine süchtig machenden Groove-Walze, die einen mit Klauen und Krallen mit sich reißt - mitten in die wundersame Welt von Static X. Join it now!

Internet: www.static-x.com
MySpace: www.myspace.com/staticx




STOMPER 98

Wer sich als Oi!-Punk zwischen all den glattgebügelten Szenegrößen nicht mehr so recht wohlfühlt, der kann sich bei Stomper 98 die Segnungen der Straße wieder abholen: Herzlich, ungehobelt und verärgert rotzt das agile Multikulti-Sextett seine unterhaltsamen Ska-Pogo Hymnen in die Menge, die jeden falschen Glanz aufs Erfreulichste vermissen lassen.

Internet: www.stomper98.de
MySpace: www.myspace.com/stomper98de




SUICIDAL TENDENCIES

Diese kalifornische Band gehörte Ende der 80er fraglos zu den coolsten der gesamten Szene: Der hyperaktiven Frontcharismatiker Mike Muir und seine Suicidal Tendencies waren mit ihrem Groove-Crossover aus Hardcore, Funk, Punk und Metal schon immer eine Klasse für sich. Und Songs der Ex-Band von Metallica-Basser Rob wirken heute noch frisch und unverbraucht wie am ersten Tag: Hier kommt der beste Pit des Full Force - mit oder ohne Skateboard!

Internet: www.suicidaltendencies.com
MySpace: www.myspace.com/suicidaltendencies




TERROR

Das ist keine Band, sondern eine Waffe! Terror machen in Sachen Hardcore dort weiter, wo Madball aufgehört haben und verballern mit ganz dicken Eiern Hochgeschwindigkeits-Energiesalven, die einem die Eingeweide zermalmen. Und weil die fiesen Amis auch genügend Groovemetal-Riffs im Altschul-Geboller einzementiert haben, bleibt davon auch eine Menge in einem hängen... wie Granatsplitter!

Internet: www.terrorhc.com
MySpace: www.myspace.com/terror




THE CARBURETORS

Ölig-brenzligen Turbo-Rock‘n‘Roll lassen dir The Careburetors aus Norwegen in den Tank. Nicht nur, dass dieses sympathische Lederjacken-Kommando seine Mötley-Crüe- und AC/DC-Lektion gewissenhaft gelernt hat: Die fünf dreisten Rocker gehen stets einen Tick fetter, schneller und härter, aber auch melodischer zu Werk als ihre Helden und planieren auf diese Weise einfach jede Party platt!

Internet: www.thecarburetors.com
MySpace: www.myspace.com/carburetors




THE RED CHORD

Wenn man einen Drummer hat, der Fickeisen heißt, kann man einfach keinen alternativen Prog-Pop spielen: Der Mann mit dem Namen einer schmerzhaften Dauererektion prügel aber auch dermaßen gemein auf sein Kit ein, dass der grindig aufgebohrte Deathcore der vier Amis von The Red Chord wie eine Präzisionswaffe durch die Menge pflügt. Dabei schlägt das Ganze dann auch noch abstrakt-melodiöse Haken, damit man es auch nie wieder vergisst. Ausgezeichnet!

Internet: www.theredchord.com
MySpace: www.myspace.com/theredchord




THE SORROW

Mit ihrer düster-stürmischen Melody-Death-Sense haben sich The Sorrow in den letzten Jahren völlig zu recht einen beachtlichen Platz in das weite Feld der Szene gemäht. Die Österreicher überzeugen mit einer erfrischenden Neuinterpretation der beliebten schwedischen Haar-Rotor-Klänge und dürften dank reichlicher Metal-Core-Aromen für mächtig Wirbel sorgen!

Internet: www.thesorrow.net
MySpace: www.myspace.com/thesorrowmetal




V8WIXXXER

Hinter deb V8Wixxxern verbergen sich die V8Wankers aus Offenbach, die einige ihrer dreckigen Rock‘n‘Roll-Hits nochmal mit deutlichen deutschen Versionen der Anti-Spießer-Lyrik eingetrümmert haben. Musikalisch ist die Richtung also klar: Rostig-grober Altrock, der klingt, als hätte man AC/DC mit Lachgas geboostet. Zusammen mit dem coolen Asi-Tankstellen-Geprolle ergibt das ein explosives Party-Gemisch, das sich unweigerlich von selbst entzündet!

MySpace: www.myspace.com/v8wixxxer




VADER

Die Polen Vader haben sich mit ihrem Qualitäts-Geknüppel in den letzten Jahren eine gewaltige Fanbasis erspielt. Das Quartett bietet bleischweres Gebolze der alten Florida-Todes-Schule, wobei die krassen Röchel-Vocals von Frontmann Peter seit jeher eine Klasse für sich sind und diesem Knochenbrecher-Kommando einen Spitzenplatz in der Death-Metal-Gilde sichern.

Internet: www.vader.pl
MySpace: www.myspace.com/vader




WALLS OF JERICHO

Mit Schrotflinten-Riffs, Doppelbassgehacke und dem fiesen Geschrei von Frontfrau Candace haben sich die Amis Walls Of Jericho auf dem FullForce bereits etliche Freunde machen können: Kein Wunder - wer so angepisst wie diese Fressentreterband mit ihrem neuen Album „The American Dream“ den Moshpit aufkocht, darf sich sicher sein, dass er nie wieder vergessen wird...

Internet: www.wallsofjericho.tv
MySpace: www.myspace.com/wallsofjericho




WARBRINGER

Ist es schlimm, wenn junge Bands gern Slayer hören? Nie im Leben, wenn dabei so eine übermütig-aggressive Oldschool-Speed-Thrash-Attacke rauskommt wie bei den fünf Amis Warbringer. Sägende Riffs, knüppelnde Drums und beißende Soli tragen den geil Araya-mäßigen Gesang mit voller Wucht durch allerfeinsten Mosh-Metal, der eine ganze Thrash-Plattensammlung von Destruction bis Exodus ersetzt.

MySpace: www.myspace.com/warbringer


« Back

Kun 335 dage til WFF-Festivalen!

BESTILLE NEWS:

Email:

PICTURES WFF 2014:

COMING SOON!

TOP | LINE-UP | NEWS | OPLYSNING | LOD | MERCHANDISE | HISTORIO | BILLEDET | EKSTRA | PARTHAVER/LINKS | BOK | KONTAKTO | IMPRINT